30. August 2016
CSR wird Pflicht

Bis Ende 2016 soll die sogenannte CSR-Richtlinie 2014/95/EU in nationales Recht umgesetzt werden. Für Unternehmen der EU-Mitgliedstaaten bedeutet dies, dass sie ab 2017 nichtfinanzielle Informationen systematisch und transparent darlegen müssen. Höchste Zeit also, um die Saat für ein Nachhaltigkeitsrerporting auszubringen. Wie ist das Thema anzugehen, und wo ist es ratsam, zuallererst anzupacken? Hier ein Überblick in aller Kürze.
Mehr

06. Juli 2016
„Wie aus der Brache ein fruchtbarer Boden wird“

Umgang mit einem zarten Sprössling: CSR wird Berichtspflicht in der Unternehmenskommunikation

Bis Ende 2016 soll die Richtlinie 2014/95/EU, die sogenannte CSR-Richtlinie, in nationales Recht umgesetzt werden. Für Unternehmen der EU-Mitgliedstaaten bedeutet dieser Schritt, dass sie ihren Stakeholdern ab 2017 nichtfinanzielle Informationen transparent darlegen müssen. Höchste Zeit also, um die Saat für ein Nachhaltigkeitsreporting auszubringen. Wie ist das Thema „Nachhaltigkeit“ anzugehen, und wo ist es ratsam intern zuallererst anzupacken? Auf diese und alle weiteren Fragen zu Struktur, Strategie und Kommunikation haben wir die passende Lösung für Sie. Wie wir dabei vorgehen? – Hier ein Überblick in aller Kürze.

Mehr

Der Nährboden: Entwicklung passgenauer Elemente der Nachhaltigkeitsstrategie

Der erste Schritt besteht darin, sich ein klares Bild zu verschaffen. Verschiedene und zum Teil auch wesentliche Elemente von Nachhaltigkeit sind in den meisten Unternehmen bereits vorhanden, und ein bewussteres Umgehen mit den Ressourcen zählt zur Praxis. Diese Punkte mit Blick auf die CSR-Vorgaben im Sinne eines Reporting zusammenzutragen, kann nur auf einer Analyse des Status quo fußen. Zu diesem Zweck führen wir gemeinsam mit Ihnen eine umfassende Bestandsaufnahme in Ihrem Unternehmen durch. In der Regel ermutigt diese schon für das weitere Vorgehen. Um die angestrebte Reporting-Struktur und die wesentlichen Kriterien von Anfang an schlüssig aufzubauen bzw. zu definieren, beantworten wir gemeinsam mit Ihnen Fragen, wie: „Was sind die Werte ihres Unternehmens?“, „Welchem Leitbild folgen Sie?“, „Wo stehen Sie aktuell, und wo wollen Sie hin?“. Alle diese Fragestellungen zielen auf einen der wesentlichen Meilensteine auf dem Weg zu Ihrem künftigen Nachhaltigkeitsmanagements ab:  eine maßgeschneiderte Nachhaltigkeitsstrategie. Diese ist der Anker Ihres Nachhaltigkeitsmanagements – ist quasi der Nährboden Ihres „Nachhaltigkeitsfelds“.

Vom Wildwuchs zum fruchtbaren Acker: Zusammenführung notwendiger Kommunikationsfunktionen und Inhalte für ein wirksames CSR-Reporting

Basierend auf den Säulen Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie legen wir mit Ihnen die Struktur für Ihren Berichtprozess fest. Wir unterstützen Sie dabei, ein Nachhaltigkeitsteam zu definieren und beraten Sie im Hinblick auf die Zuteilung von Verantwortungsbereichen, damit auch alle Projektschritte gut ineinander greifen und gedeihen. In Zusammenarbeit mit Ihrer neuen „CSR Force“ arbeiten wir einen detaillierten Zeit- und Maßnahmenplan aus. Wir unterstützen Ihr Team dabei, das Thema Nachhaltigkeit im Unternehmen zu verankern. Dadurch schaffen wir ein gemeinsames Verständnis und definieren die einzelnen Stationen auf dem Weg zu einem erfolgreichen Nachhaltigkeitsreporting.

Ein junges Feld muss gut gepflegt und gehegt werden. Wir empfehlen einen integrierten Dialog mit allen Anspruchsgruppen des Unternehmens. Dazu zählen, Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, NGOs, Politik, Medien, u.a. Ändern und erweitern Sie die Blickrichtung. Hören Sie Ihren Stakeholdern zu, und identifizieren Sie auf diese Art und Weise die aus deren Sicht wichtigen Themenfelder Ihres Reporting. Wir stehen gerne an Ihrer Seite und unterstützen Sie zu jeder Zeit im Aufbau des Stakeholder-Dialogs und bei der Gewichtung der Ergebnisse.

Wissen Sie, was Sie „ernten“ wollen, so wissen Sie auch, was aus Sicht der breiten Öffentlichkeit für Ihre Berichterstattung wesentlich ist. Jetzt geht es darum, das Wesentliche messbar zu machen. Dafür benötigen Sie ausreichend und auch die richtigen Daten. Gemeinsam mit Ihnen wählen wir einen für Ihr Unternehmen passenden Berichtsstandard und daraus abgeleitet geeignete KPIs aus. Stehen diese fest, kann Ihr Nachhaltigkeitsteam das Einsammeln dieser wertvollen Informationen zielführend koordinieren und erhält somit das benötigte Rohmaterial.

Die Auswertung der gewonnenen Daten wird Ihren Status quo verdeutlichen. Sie werden erkennen, wo weiterer Handlungsbedarf besteht. Passen Sie – immer mit Blick auf die wesentlichen Themen – Ihre Ziele und die dafür notwendigen Maßnahmen entsprechend an. Es geht nicht darum, eine Bestenliste anzuführen. Auch in Bezug hierauf ist „Nachhaltigkeit“ ein gutes Stichwort. Setzen Sie sich die Ziele für die nächsten drei bis fünf Jahre. Dieser Zeitrahmen ist auch als realistisch für die Zielerreichung anzusehen.

Die Ernte: Der Nachhaltigkeitsbericht als Kommunikationsmedium – Erstellung, Gestaltung und Auswertung der Wirksamkeit

Sie beginnen jetzt damit, Ihren ersten Report zu schreiben. Was dabei wichtig ist, sind Ihre Stakeholder. Formulieren Sie zielgruppenorientiert und verständlich. Halten Sie die wesentlichen Themen im Fokus. Sie wissen hier und da nicht weiter? Kein Problem. Wir sind stark in der Umsetzung und können Ihnen auch helfen, Arbeitsspitzen zu überbrücken. Wenn der Tag gekommen ist, an dem Sie Ihren Bericht in den Händen halten, verteilen Sie diesen aktiv an Ihre Stakeholder, und holen Sie sich deren Meinung ein. Denn nach dem Bericht ist vor dem Bericht. Lassen Sie die gewonnenen Erkenntnisse aktiv in Ihren nächsten Berichtsprozess einfließen. Das Feedback, das Sie auf diesem Weg erhalten, ist auch für die Beziehungen zu Lieferanten und Kunden, aber insbesondere auch im Hinblick auf potentielle Mitarbeiter und Investoren von Vorteil. Sie werden erkennen: Die Früchte Ihrer Arbeit nach und nach zu ernten, macht große Freude.

Mit den Jahren wird der Berichtsprozess zunehmend zur Routine werden. Sie entscheiden, ob und wann Sie den nächsten Schritt gehen. Kein Muss, sondern nur eine Extension dessen, was Sie dann bereits erreicht haben, stellt z.B. der integrierte Bericht dar. Was ihn ausmacht, ist die Symbiose aus der ökonomischen und der nicht-finanziellen Sichtweise auf den wirtschaftlichen Kontext in Ihrem Unternehmen. Diese ermöglicht, jedes noch so kleine Rädchen zu optimieren, also das Saatgut im kommenden Jahr gezielter auszustreuen, um so den Ertrag weiter zu optimieren.

Dieser kurze Überblick hat Ihnen gefallen? Vereinbaren Sie jetzt einen Termin.

Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!

Ihr Team der MATHEE GmbH

02. Juni 2016
Zusatztermin zum Seminar „Investor Targeting“

Auf besonderen Wunsch haben wir einen Zusatztermin für unser Seminar eingerichtet: am 27. Juni 2016 nachmittags. Es sind noch Plätze frei! Investor Targeting ist aktuell eines der drängendsten Themen auf der Investor Relations Agenda. Ihre Kompetenz, relevante Gesprächspartner auf der Seite der Kapitalgeber zu identifizieren und eine nachhaltige Beziehungspflege zu betreiben, ist gefragt wie nie zuvor. In unserem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im zunehmend komplexer werdenden Investoren-Kosmos. Ziel des Seminars ist es, einen soliden Grundstein für ein erfolgreich durchgeführtes Investor Targeting zu liefern.
Mehr

04. Mai 2016
Über den Schutz von personenbezogenen Daten in Investor Relations Datenbanken

Spätestens seit der medienwirksamen Ungültigerklärung des Safe Harbor-Beschlusses zu Datenübermittlungen in die USA im Oktober 2015 sowie der anstehenden Verschärfung der Datenschutzregeln durch die EU-Datenschutzgrundverordnung ist Datenschutz ein Thema. Bisher standen die typischen „IR-Verteiler“ nicht im Visier von Datenschützern, zumal die Betroffenen ihre Aufnahme in diese Verteiler zumeist wünschen und positiv bewerten. Sollte jedoch einmal ein Aktionär auf der Hauptversammlung Auskunft über die Speicherung seiner Daten verlangen, ist eine Dokumentation der ordnungsgemäßen Datenverarbeitung die beste Antwort.
Mehr

09. März 2016
Einladung zum Seminar „Investor Targeting“

Hintergrundwissen zu Anlagestrategien und Entscheidungskriterien der Buy-Side sowie zu Instrumenten der Beziehungspflege.  Investor Targting ist aktuell eines der drängendsten Themen auf der Investor Relations Agenda. Die Kompetenz, relevante Kapitalgeber zu identifizieren und eine nachhaltige Beziehungspflege zu betreiben, wird zunehmend zur Schlüsselqualifikation von Investor Relations Managern. Das Seminar „Investor Targeting“ liefert grundsätzliche Wissensbausteine zu diesen Themen sowie erste Handlungsanleitungen für den Alltag.
Mehr

Seiten

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Damit bin ich einverstanden